ProTec 160 – Die perfekte Verbindung von Stahl und Beton

Mobile Schutzwandsysteme der PROTEC-Familie

Die mobile Schutzwand ProTec 160 wurde erfolgreich beim TÜV Süd in München mit der Aufhaltestufe H1 und dem Wirkungsbereich W4 getestet.
In der ProTec 160 lassen sich natürlich alle Vorteile des “kleinen Bruders”– des bewährten ProTec 120-Systems, welches seit Jahren an Europas (Autobahn-) Baustellen für unsere Sicherheit sorgt – wiederfinden.
Die besondere Konstruktion der mobilen Schutzwände unserer ProTec-Familie sorgt für optimalen Schutz im Arbeitsbereich und für Verkehrsteilnehmer: Damit die Leitwirkung der Schutzwand ständig erhalten bleibt, sind die BASt-geprüften Reflektoren so angebracht, dass sie sich bei einer Berührung nicht von der Wand lösen, sondern in Vertiefungen Schutz finden. Touchierende Fahrzeuge können daher keine Reflektoren abscheren. Mit gummiunterlegten Standflächen wird das Eigengewicht der mobilen Schutzeinrichtung optimal auf die Fahrbahn verteilt.

ProTec 160 überzeugt durch:

  • hohe Schutzwirkung
  • optimale Aufhaltestufen
  • kleine Wirkungsbereiche
  • geringer ASI-Wert “B”
  • schmale Baubreite
  • viele Anwendungsbereiche
  • großer Wasserablauf
  • geschützte Reflektoren
  • schneller Aufbau
  • niedriges Gewicht
  • minimaler Platzbedarf
  • geringe Transportkosten
  • hohe Wirtschaftlichkeit

 


Die Funktionsgrafik verdeutlicht den Einsatz in der Verkehrssituation A/B bzw D/E:
- A/B (zwischen Arbeitsstelle und ankommendem Verkehr; zwischen Arbeitsstelle und parallel fließendem Verkehr) sowie
- D/E (zwischen entgegengesetzt gerichteten Verkehrsströmen; zwischen entgegengesetzt gerichteten Verkehrsströmen im Überleitungsbereich)

Technische Daten ProTec 160

Anfahrversuch

Abnahmeprüfung: TB 11 TB 42
Prüfdatum: 15.09.2009 14.09.2009
Aufhaltestufe: H 1 H 1
Prüfort: TÜV Süd, München TÜV Süd, München
Testlänge: 120 m 120 m
Bodenverankerung: ja (nur am Anfang) ja (nur am Anfang)

Systembeschreibung

Material: Stahl und Beton Stahl und Beton
Höhe: 0,80 m 0,80 m
Elementlänge: 10,00 m 10,00 m
Fußbreite: 0,50 m 0,50 m
Planungsbreite: 0,18 m 0,18 m
Gewicht pro m: 300 kg 300 kg

Prüfbedingungen

Testfahrzeug: Pkw 0,9 t; Anfahrwinkel 20°; 100 km/h Lkw 10 t; Anfahrwinkel 15°; 70 km/h
  ASI-Wert: 1,3 (B)  

Prüfberichte

ProTec 160 Prüf-Nr.: BASt 2010 7E 54
Reflektorelement Prüf-Nr. : BASt V4-08/2002

Video

Das Video der Prüfung dokumentiert die H1-Prüfung für PKW und LKW.

 

Einsatzbereiche nach ZTV-SA

Alle Bereiche (A bis E) zwischen Arbeitsstelle und ankommendem, oder parallel fließendem Verkehr sowie zwischen entgegengesetzt gerichteten Verkehrsströmen auch im Überleitungsbereich.

Weitere Besonderheiten

Äußerst schmale und kompakte Schutzwand mit hohen Aufhaltestufen und geringer Anprallheftigkeitsstufe “B”; Geschützt montierte, daher nicht abscherbare Reflektoren; großflächiger Wasserdurchlass - kein Anstau an der Wand; Gummiunterlegte fahrbahnschonende Aufstellflächen.

 
 

Die Materialien Beton und Stahl sind in 10 m-Elementen verbunden, die eine Breite von lediglich 12 cm haben. Die so entstehende Flexibilität ermöglicht ein problemloses Überleiten des Verkehrsflusses bei Fahrbahneinengungen und die Weiterleitung von anfahrenden Fahrzeugen parallel zur Schutzwand bei Kollisionen.

Copyright © 2016 // Peter Berghaus GmbH